Schule Meilen

Generationenprojekt "Compisternli"

Unter der Obhut von Weihnachtsengeln wirkten im Schulhaus Allmend Ende November neun Compisternli.

Das Projekt CompiSternli ist ein durchdachtes und bewährtes Modell, um die digitale Kluft in unserer Gesellschaft zu reduzieren und es fördert zugleich den Generationendialog, die respektvolle und offene Begegnung von Kindern und Erwachsenen, bei dem alle Beteiligten mit neuen Erfahrungen bereichert werden.

Kinder und Erwachsene können neue Kompetenzen erwerben und sie erfahren für ihre spezifischen Kompetenzen gegenseitig Wertschätzung.
Kinder der sechsten Klasse von Frau Denzler führten an zwei Montagnachmittagen in ihren blauen T-Shirts sechs ältere Personen in die Geheimnisse des I-Pads ein.

Die Kursteilnehmerinnen lernten verschiedene Apps kennen, schossen Fotos, lernten, dass man verpasste Sendungen zu einem späteren Zeitpunkt nachschauen kann und unterhielten sich mit ihren Compisternlis über deren mediale Vorlieben und Gebrauch.

In den abgegebenen Unterlagen konnte man zuhause noch einmal in aller Ruhe nachlesen, was das Internet ist und wozu W-Lan gut ist. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Die „älteren Schülerinnen“ wurden von den jüngeren Schülerinnen in der Pause mit Kaffee und
Selbstgebackenem verwöhnt.
Die jugendlichen Coaches wurden von Dominique Leuenberger, Leiter des Lernzentrums Allmend, auf ihre Aufgabe vorbereitet. Die I-Pads, Schulungsunterlagen und T-Shirts wurden vom Verein Compisternli zur Verfügung gestellt (www.compisternli.ch). Begeistert fragten die Tabletneulinge zum Schluss, ob sie noch einmal kommen dürften.

Realisation bestview gmbh