Schule Meilen

Jahresprogramm

Schuljahr 2019/2020
Einleitung
Im Jahresprogramm sind Themen festgehalten, die in den letzten Jahren schon behandelt wurden und nun weiterentwickelt werden sollen, die uns wichtig sind und die wir sichern möchten oder bei denen im Laufe des letzten Jahres festgestellt wurde, dass Handlungsbedarf besteht. Ein Schwerpunkt bilden wiederum der Lehrplan 21 und der Versuch, die Ziele klar nach der S.M.A.R.T.-Formel zu formulieren. Nach den Sommerferien werden wir mit neuen Lehrpersonen und einer neuen Person für die Schulsozialarbeit starten und legen Wert auf die sorgfältige Einführung dieser Personen. Auch ist uns bewusst, dass wir wenige Stellen im Vikariat besetzt haben werden, was zusätzliche Aufmerksamkeit erfordert. Und nicht zuletzt werden auch Arbeiten im Zusammenhang mit dem Bau des Provisoriums anstehen, das im Sommer 2021 in Betrieb genommen werden sollte. Besonders freuen wir uns auf die Projektwoche zum Thema «Zeitreise», welche die Schulgemeinschaft sicherlich beleben wird.

Entwicklungsfeld 1: Führung
Die Schule ist immer noch im Wachstum. In den letzten Jahren wurde die Organisation kontinuierlich der Grösse angepasst und verschiedene Erfahrungen gesammelt. Eine Weiterentwicklung ist unabdingbar. Die eingeleiteten Anpassungen sollen in diesem Schuljahr optimiert werden. Dabei sind die Zusammenarbeitsgefässe definiert, die Spurgruppe wird gestärkt und ihre Mitglieder übernehmen mehr Verantwortung für das Erreichen der Ziele im Jahresprogramm. Themen werden in die Spurgruppe eingebracht und danach in den geeignetsten Zusammenarbeitsgefässen diskutiert und weiterbearbeitet, bevor sie von der Spurgruppe zur Diskussion und Verabschiedung an die Schulkonferenz gebracht werden. Es ist uns weiterhin wichtig, dass die Zusammenarbeit auf den Grundsätzen der professionellen Lerngemeinschaften basiert. So finden auch kollegiale Beratungen im Fachteam statt.

Entwicklungsfeld 2: Kultur
Unser Konzept der Grundhaltung ist vorhanden und nun geht es darum, diese Grundhaltung zu leben und Überlegungen anzubringen, wie die Eltern darüber informiert und der Dialog mit ihnen aufgenommen werden kann. Auch wird darauf geachtet, dass unsere Hausordnung weiter im Gespräch bleibt. Da die Präsidentin des Elternforums zurückgetreten ist, muss sich dieses neu formieren und der Zusammenarbeit besondere Beachtung geschenkt werden. Auch optimieren wir die Zusammenarbeit mit dem Verein FEE, lernen uns gegenseitig besser kennen und suchen nach Möglichkeiten, ihnen die Arbeit unter anderem mit zusätzlichen Raumnutzungen zu erleichtern. Ein besonderes Gewicht legen wir auf die Kommunikation in Bezug auf die Schulischen Standortgespräche (SSG). Wir entwickeln eine Haltung, wie wir einerseits die Kinder miteinbeziehen und andererseits den Inhalt der Gespräche zur besseren Verständigung visualisieren und protokollieren können. Auch nähern wir uns an das Thema «Hausaufgaben» an, da diese an Standortgesprächen oft Thema sind. Die Projektwoche «Zeitreise» wird Gelegenheit bieten, das Zusammenleben weiter zu stärken.

Entwicklungsfeld 3: Unterricht
Im Abschnitt «Unterricht» befassen wir uns im Rahmen des Lehrplans 21 mit dem Thema «Medien und Informatik», der kompetenzorientierten Beurteilung, klären zu diesem Thema die Einführung eines Ampelsystems zur Kommunikation der Beurteilungen, sammeln Erfahrungen mit Kompetenzrastern und offenen Aufgaben im Mathematikunterricht. Die Lernlupe wird eingeführt und es werden erste Erfahrungen gesammelt, ausgetauscht und der Nutzen erörtert. Das Lernzentrum und die Begabungsförderung werden weiterentwickelt und in der Schule verankert. Auch soll ein Konzept für die «Schulinsel» erarbeitet werden, das die Verknüpfung von Lernzentrum, Begabungsförderung, Schulsozialarbeit, Schulische Heilpädagogik, «Unterstützung im Umgang mit herausfordernden Situationen wie zum Beispiel Verhaltensauffälligkeiten» und der Schulbibliothek ermöglicht und diese Räume in einen «Ort des Lernens für alle» verwandelt. Da in standardisierten Tests festgestellt wurde, dass die Schülerinnen und Schüler tendenziell schlechtere Ergebnisse in der Lesekompetenz und Rechtschreibung erzielen, beginnen wir mit der Umsetzung eines Konzepts, das dieser Tendenz entgegenwirken soll. Ebenfalls ist uns aufgefallen, dass die Weiterentwicklung der persönlichen Handschrift in der Mittelstufe zu kurz kommt und wir so der Basisschrift mehr Gewicht einräumen müssen. Dem Label «sportfreundliche Schule» werden wir mit verschiedenen Bewegungsanlässen gerecht werden.

Projekte und Anlässe
Die geplanten Projekte und Anlässe unterstützen die einzelnen Ziele im Jahresprogramm und helfen mit, die Schule Allmend als Gemeinschaft zu erleben. Dadurch lernen sich die Schülerinnen und Schüler, die Lehrpersonen und weiteren Mitarbeitende besser kennen, was eine hohe präventive Wirkung hat.

Realisation bestview gmbh