Schule Meilen

Dorf

Die 4. Klasse baut ein Dorf.

  • Welche Elemente sind notwendig, damit ein Dorf funktioniert?
  • Wie gross müssen die Flächenanteile von Wald, Landwirtschaft und Siedlungen sein?
  • Brauchen wir zwingend eine Wasserversorgung, einen Supermakt, einen Spital?

In einem Jahresprojekt setzen sich die Kinder mit solchen Fragen auseinander. Das Thema „Apfel“ diente im Herbst als Einstieg ins Thema Ernährung und Produktion von Lebensmitteln. Wie viel Landwirtschaft ist nötig, damit wir uns im Dorf ernähren können?

In den Geometriestunden zeichneten und konstruierten wir die Häuser für unser Dorf. Körper mussten auf der Fläche als Netz gezeichnet werden.

Gemeinsam wurde immer wieder diskutiert, welche Elemente wo platziert werden, es wurden Prioritäten gesetzt, alternative Lösungen gesucht und Argumentationen vorbereitet. Somit konnten wir nicht nur fachliche Inhalte, sondern auch sogenannte „Überfachliche Kompetenzen“ trainieren, welche für die erfolgreiche Lebensbewältigung notwendig sind.

Nach den Führungen im Wasserwerk und in der Kläranlage versuchten wir, eine Wasserreinigung zu bauen. Mit verschiedensten Filtermaterialien wurde das Schmutzwasser gereinigt. Einigen Gruppen gelang es, in mehreren Durchgängen relativ sauberes Wasser herauszufiltern. Im neuen Lehrplan im Bereich NMG (Natur – Mensch – Gesellschaft) steht, dass die Kinder „ nutzbare Stoffe .... aus dem Wasser durch einfache Trennverfahren gewinnen können“.

Auch in diesem Projekt ist uns der Praxisbezug wichtig. Die professionelle Wasseraufbereitung wird angeschaut, ein Schema dazu besprochen und eine einfache Umsetzung des Gelernten wird angestrebt.
Die Erkenntnisse daraus werden in die Gestaltung unseres Dorfes einfliessen.

Weitere Themen rund um den Dorfbau stehen in den nächsten Monaten auf dem Programm. Vor den Sommerferien wird unser Dorf bewohnbar sein, ein Dorffest darf natürlich nicht fehlen.


Rolle des Lernzentrums
Wie können wir einzelne Mensch & Umwelt Themen (oder neu eben Natur–Mensch-Gesellschaft – Themen) zu einem Ganzen zusammenfügen?

Wie machen wir den Schülerinnen und Schülern klar, dass vieles ein Zusammenspiel ist und voneinander abhängt?

Wie setzen wir vorhandenes Wissen um?

Das Dorfprojekt schien uns eine geeignete Form um die gelernten Inhalte darzustellen.

Wir konnten Sachinhalte mit Überfachlichen Kompetenzen kombinieren und hatten damit eine besondere Form von Transferaufgabe gefunden.

Wiederum arbeitete das Lernzentrum Hand in Hand mit der Lehrperson. Aufgaben wurden definiert und verteilt, in einigen Stunden wurde zusammen unterrichtet, die Ziele und Vorhaben wurden diskutiert.




Realisation bestview gmbh